Selbst wenn Ihre Berufsbezeichnung “Manager” nicht beinhaltet, besteht eine gute Chance, dass Sie irgendwann in Ihrer Karriere eine Führungsaufgabe übernehmen müssen. Und als Unternehmer sind Sie bereits ein Manager, denn fast jede Ihrer Verantwortlichkeiten hat ein Führungselement.

Kurz gesagt, Ihre Mitarbeiter sind diejenigen, die Ihre Vision Wirklichkeit werden lassen, und Ihre Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass sie diese effizient umsetzen.

Aber ein effektiver Manager zu sein, bedeutet mehr, als nur Ihre Mitarbeiter dazu zu bringen, härter – oder effizienter – zu arbeiten. Mitarbeiter zu zwingen, auf eine bestimmte Art und Weise zu arbeiten, kann Ressentiments, ja sogar Untreue hervorrufen, während ein zu weiches Verhalten zu schlechten Gewohnheiten, Faulheit oder Langeweile führen kann. Es gibt keinen “richtigen” Führungsstil, da jeder Mitarbeiter und jedes Unternehmen eine individuelle Perspektive haben wird.

Aber es gibt einige allgemein “falsche” Arten des Managements. Vermeiden Sie sie, indem Sie diesen 10 “goldenen” Regeln für effektives Management folgen:

1. Seien Sie konsequent

Dies ist die erste Regel, weil sie für die meisten anderen gilt. Bevor Ihr Managementansatz wirksam sein kann, muss er konsequent sein. Sie müssen die gleichen Verhaltensweisen bei jedem Auftreten belohnen, die gleichen Verhaltensweisen beim Auftreten entmutigen und jedes Mitglied Ihres Teams mit einer gleichberechtigten, besonnenen Sichtweise behandeln.

2. Konzentrieren Sie sich auf Klarheit, Genauigkeit und Gründlichkeit in der Kommunikation

Die Art und Weise, wie Sie mit Ihrem Team kommunizieren, kann Ihren letztendlichen Erfolg diktieren. Wenn Sie Anweisungen weitergeben, Besprechungen wiederholen oder einfach nur Unternehmensnachrichten veröffentlichen, achten Sie auf die Klarheit, Genauigkeit und Gründlichkeit Ihrer Kommunikation. Dies gilt für jedes andere Medium, sei es die persönliche Kommunikation, E-Mail oder ein Telefonanruf. Klarheit, Genauigkeit und Gründlichkeit sind der beste Weg, Fehlkommunikation zu vermeiden und Ihr Team auf dem gleichen Stand zu halten.

3. Setzen Sie sich das Ziel, als Team zu arbeiten

Wenn Sie möchten, dass Ihre Teammitglieder zusammenarbeiten, lassen Sie sie gemeinsam für etwas arbeiten. Ziele nur für die Abteilung oder eine Einzelperson zu setzen, führt zu einer eingeschränkten Mentalität und zwingt die Teammitglieder, isoliert zu bleiben. Geben Sie den Mitarbeitern stattdessen einen einheitlichen Fokus und Zweck, um sie gemeinsam zu inspirieren.

4. Belohnen Sie harte Arbeit öffentlich und erkennen Sie sie an

Wenn ein Mitglied Ihres Teams etwas Außergewöhnliches leistet, belohnen Sie es, mit einem Bonus, einer kleinen Trophäe oder auch nur mit einer stimmlichen Anerkennung. Tun Sie dies vor der Gruppe; es wird dem vorgesehenen Empfänger ein gutes Gefühl geben und dem Rest des Teams zeigen, dass harte Arbeit belohnt wird. Der einzige Vorbehalt geht auf Regel eins zurück: Seien Sie bei der Belohnung konsequent, damit Sie nicht als Favorit angesehen werden.

5. Seien Sie das Vorbild

Als Manager und Leiter sollten Sie in Bezug auf Ihr Verhalten mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn Sie zu spät auftauchen, wird Ihr Team weniger pünktlich sein. Wenn Sie leicht die Beherrschung verlieren, werden andere es versäumen, ihre Emotionen im Zaum zu halten. Streben Sie danach, Ihr eigenes Ideal des perfekten Arbeiters zu sein, vor allem vor dem Team.

6. Niemals eine Einheitsgröße für alle

Ihr Team besteht aus Personen mit einzigartigen Vorlieben, Stärken, Schwächen und Ideen. Verwenden Sie niemals genau denselben Ansatz, um sie alle zu motivieren, zu ermutigen oder zu formen. Konzentrieren Sie sich auf Einzelpersonen und passen Sie Ihren Ansatz an jeden Einzelnen an.

7. Bleiben Sie so transparent wie möglich

Transparenz zeigt Ihre Integrität als Führungskraft und schafft Vertrauen bei den einzelnen Mitgliedern Ihres Teams. Wenn Sie über etwas lügen oder Informationen zurückhalten, könnten Sie Ihre Beziehungen und den Respekt, den Sie als Führungskraft genießen, gefährden.

8. Ermutigen Sie alle Meinungen und Ideen

Je mehr Menschen sich aktiv an Diskussionen beteiligen und versuchen, Verbesserungen in der Organisation zu erreichen, desto besser. Züchtigen Sie niemals ein Teammitglied, weil es eine Meinung respektvoll geäußert hat – auch wenn sie Ihrer ursprünglichen Vision widerspricht oder nicht gut durchdacht ist. Jemanden wegen einer Meinungsäußerung zu bestrafen, baut Ressentiments auf und hält die Leute davon ab, ihre eigenen neuen Gedanken mitzuteilen.

9. Helfen Sie den Menschen, ihre Arbeit zu genießen

Man braucht keinen Billardtisch und keine Abschaffung der Kleiderordnung, damit die Arbeit Spaß macht. Sie können den Arbeitstag durch neue Elemente wie überraschende Mittagspausen, einen eigenen Pausenraum oder auch nur durch zwanglose Gespräche mit Ihren Mitarbeitern angenehmer gestalten. Helfen Sie Ihren Mitarbeitern, gerne zur Arbeit zu kommen, und sie werden ihre beste Arbeit für Sie tun.

10. Hören Sie zu und stellen Sie Fragen

Wenn jemand mit Ihrem Führungsstil nicht einverstanden ist oder die Leitung des Unternehmens nicht mag, bringen Sie diese Person nicht zum Schweigen. Hören Sie zu. Und stellen Sie Fragen an Ihr gesamtes Team: Was halten Sie davon? Wie denken Sie darüber? Dieser offene Dialog macht es einfacher, Probleme proaktiv zu erkennen und gemeinsam ein für beide Seiten vorteilhaftes Umfeld zu schaffen. Er wird auch dazu beitragen, dass sich Ihre Mitarbeiter geschätzt und anerkannt fühlen.

Wie Sie feststellen werden, lassen diese Regeln viel Spielraum, um Ihre persönliche “Marke” von Führung und Management anzuwenden. Sie stehen als fundamentale Wahrheiten, Überlegungen und Prinzipien, die eine effektive Führungsrolle bestimmen, und nicht als strenge Anleitung zum Erfolg. Bleiben Sie diesen Prinzipien zusätzlich zu Ihren eigenen treu, und Sie werden Ihr Team in einem lohnenden und bereichernden Umfeld zusammenführen.