Wenn nur die Hälfte der Neugründungen mehr als fünf Jahre überlebt und nur ein Drittel es bis 10 Jahre schafft, was könnten Sie dann tun, um die Nachhaltigkeit Ihres Unternehmens sicherzustellen? Die Antwort ist natürlich, eine Wachstumsstrategie für Ihr Unternehmen zu entwickeln.

Zu einer Wachstumsstrategie gehört mehr als nur die Vorstellung eines langfristigen Erfolgs. Wenn Sie keinen konkreten Plan haben, verlieren Sie tatsächlich Geschäfte – oder Sie erhöhen die Chance, Geschäfte an Konkurrenten zu verlieren.

Der Schlüssel zu jeder Wachstumsstrategie ist die Überlegung. Finden Sie den ratenbegrenzenden Schritt in Ihrem Wachstum heraus und gießen Sie so viel Brennstoff wie möglich ins Feuer. Aber damit dies von Vorteil ist, müssen Sie die folgenden Schritte unternehmen:

1. Erstellen Sie ein Wertversprechen

Damit Ihr Unternehmen langfristig wachsen kann, müssen Sie verstehen, was es von der Konkurrenz abhebt. Identifizieren Sie, warum Kunden wegen eines Produkts oder einer Dienstleistung zu Ihnen kommen. Was macht Sie relevant, differenziert und glaubwürdig? Nutzen Sie Ihre Antwort, um anderen Verbrauchern zu erklären, warum sie mit Ihnen Geschäfte machen sollten.

Zum Beispiel konkurrieren einige Unternehmen mit “Autorität” – der Markt für Vollwertnahrungsmittel ist der entscheidende Ort, um gesunde, biologische Lebensmittel zu kaufen. Andere, wie z.B. Real, konkurrieren über den Preis. Finden Sie heraus, welchen besonderen Vorteil nur Sie bieten können und vergessen Sie alles andere. Wenn Sie von diesem Vorschlag abweichen, laufen Sie nur Gefahr, Ihr Geschäft abzuwerten.

2. Identifizieren Sie Ihren idealen Kunden

Sie sind ins Geschäft eingestiegen, um ein Problem für ein bestimmtes Publikum zu lösen. Wer ist dieses Publikum? Ist dieses Publikum Ihr idealer Kunde? Wenn nicht, wen bedienen Sie? Nageln Sie Ihren idealen Kunden fest und kehren Sie zu diesem Publikum zurück, während Sie das Geschäft anpassen, um das Wachstum anzukurbeln.

3. Definieren Sie Ihre Schlüsselindikatoren

Veränderungen müssen messbar sein. Wenn Sie nicht in der Lage sind, eine Veränderung zu messen, haben Sie keine Möglichkeit zu wissen, ob sie wirksam ist. Stellen Sie fest, welche Schlüsselindikatoren das Wachstum Ihres Unternehmens beeinflussen und widmen Sie dann Zeit und Geld diesen Bereichen. Auch ein A/B-Test Änderungen im Laufe der Zeit vorzunehmen und historische und aktuelle Ergebnisse zu vergleichen – ist nicht valide.

4. Überprüfen Sie Ihre Einnahmequellen

Was sind Ihre aktuellen Einnahmequellen? Welche Einnahmequellen könnten Sie hinzufügen, um Ihr Unternehmen profitabler zu machen? Sobald Sie das Potenzial für neue Einnahmequellen identifiziert haben, fragen Sie sich, ob diese langfristig tragfähig sind. Einige großartige Ideen oder coole Produkte sind nicht unbedingt mit Einnahmequellen verbunden. Achten Sie darauf, den Unterschied einzugrenzen und zu verstehen.

5. Schauen Sie auf Ihre Konkurrenz

Ganz gleich, in welcher Branche Sie tätig sind, Ihre Konkurrenz übertrifft wahrscheinlich etwas, mit dem Ihr Unternehmen zu kämpfen hat. Schauen Sie auf ähnliche Unternehmen, die auf neue, einzigartige Weise wachsen, um Ihre Wachstumsstrategie zu informieren. Scheuen Sie sich nicht, um Rat zu fragen. Fragen Sie sich, warum Ihre Konkurrenten alternative Entscheidungen getroffen haben. Liegen sie falsch? Oder sind Ihre Unternehmen anders positioniert? Die Annahme, dass Sie klüger sind, ist selten richtig.

6. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken

Manchmal kann die Konzentration auf Ihre Stärken – anstatt zu versuchen, Ihre Schwächen zu verbessern – Ihnen helfen, Wachstumsstrategien zu entwickeln. Richten Sie das Spielfeld entsprechend Ihren Stärken neu aus und bauen Sie darauf auf, um Ihr Unternehmen auszubauen.

7. Investieren Sie in Talente

Ihre Mitarbeiter stehen in direktem Kontakt mit Ihren Kunden, daher müssen Sie Mitarbeiter einstellen, die motiviert und inspiriert sind vom Wertversprechen Ihres Unternehmens. Seien Sie billig mit Büromöbeln, Marketingbudgets und Urlaubspartys. Stellen Sie wenige Mitarbeiter ein, aber bezahlen Sie sie gut. Die besten bleiben in der Regel in der Nähe, wenn Sie ihre Vergütung während einer langsamen Periode kürzen müssen.

Die Entwicklung einer Wachstumsstrategie ist kein Prozess, der für alle passt. Aufgrund der sich verändernden Marktbedingungen wäre es sogar töricht, strategische Entscheidungen auf der Grundlage der Erfolge anderer zu treffen. Das soll nicht heißen, dass man nicht von einem anderen Unternehmen lernen kann, aber die blinde Umsetzung eines “Cookie-Cutter” Plans wird kein nachhaltiges Wachstum schaffen.

Sie müssen Ihren Plan anpassen, um die Ineffizienzen Ihres Unternehmens zu glätten, seine Stärken zu verfeinern und besser zu Ihren Kunden zu passen – die ganz anders sein könnten als diejenigen, die von einer vagen Einheitsstrategie profitieren.

Die Daten Ihres Unternehmens sollten sich für alle Ihre strategischen Entscheidungen eignen. Insbesondere können Sie die Daten aus Ihren Schlüsselindikatoren und Einnahmequellen nutzen, um einen personalisierten Wachstumsplan zu erstellen. Auf diese Weise können Sie Ihr Unternehmen und die Nuancen Ihrer Kunden besser verstehen, was natürlich zu Wachstum führt.

Eine One-size-fits-all-Strategie impliziert vage Indikatoren. Aber ein spezifischer Plan ist ein erfolgreicher Plan. Wenn Sie Ihre Wachstumsstrategie auf Ihr Unternehmen und Ihre Kunden zuschneiden, halten Sie Ihre Kunden bei Laune und erfüllen ihre Wünsche und Bedürfnisse, was dazu führt, dass sie wiederkommen.